Wasserqualität beim Zweckverband zur Wasserversorgung der Spitzberggruppe

Trinkwasseruntersuchung vom 21.03.2017 durch Chemisches und biologisches Labor Dr. Robert Feierabend aus 88662 Überlingen/Bodensee;

Analysennummer 1702-97469 (Wasserprobe entnommen am 14.02.2017 im Ortsnetz  in Rinkam, Bergstraße 7 (Gemeinde Atting); Reinmischwasser der Förderbrunnen III + IV (Gewinnungsgebiet Leiblfing)

Auszug aus der Untersuchung:

Parameter

Dimension   

Messwert   

Grenzwert

Gesamthärte (CaCO3)

mmol/l

3,60

--

Gesamthärte

°dH

20,2

--

Härtebereich

 

hart

 

Karbonathärte

°dH

18,0

--

Basekapazität bis pH=8,2

mmol/l

0,70

--

Kationen:

     

Calcium

mg/l

86,2

--

Magnesium

mg/l

34,6

--

Natrium

mg/l

5,7

200

Kalium

mg/l

0,8

--

Eisen, gesamt

mg/l

 0,005

0,2

Mangan, gesamt

mg/l

< 0,002

0,05

Aluminium, gelöst

mg/l

< 0,005

0,2

Ammonium

mg/l

< 0,01

0,5

Anionen:

     

Nitrit

mg/l

< 0,01

0,5

Nitrat

mg/l

20,9

50

Chlorid

mg/l

20,9

250

Sulfat

mg/l

12,8

250

       

Benzol

µg/l

< 0,25

1

Bor

mg/l

< 0,02

1

Chrom

mg/l

< 0,001

0,05

Cyanid

mg/l

< 0,002

0,05

Fluorid, unfiltriert

mg/l

< 0,14

1,5

Quecksilber

mg/l

< 0,0002

0,001

Selen

mg/l

< 0,001

0,01

Arsen

mg/l

< 0,0009

0,01

Blei

mg/l

< 0,002

0,01

Cadmium

mg/l

< 0,0002

0,003

Kupfer

mg/l

< 0,04

2

Nickel

mg/l

< 0,002

0,02

Uran

mg/l

0,0024  

0,01

       

pH-Wert  bei 8,2 °C

 

7,34

> 6,5 und < 9,5

       

 

Hier können Sie die Untersuchung herunterladen (PDF-Datei): Trinkwasseranalyse

Weitere Informationen können beim Zweckverband angefordert werden.

Das Trinkwasser des Zweckverbandes zur Wasserversorgung der Spitzberggruppe wird vom  Zweckverband zur Wasserversorgung der Aitrachtalgruppe (in Leiblfing) bezogen und stammt aus natürlich vorhandenen Grundwasservorräten (Tiefbrunnen) und wird ohne Aufbereitung und ohne jegliche chemische Zusätze an die Verbraucher abgegeben.
 
Die Grenzwerte der deutschen Trinkwasserverordnung werden größtenteils beträchtlich unterschritten .
Die Grenzwertvorgaben in der Trinkwasserverordnung (eine der strengsten Lebensmittelverordnungen) berücksichtigen auch sensible Bevölkerungsgruppen z.B. Säuglinge und Kleinkinder.

Die Wasseruntersuchung umfasst auch die Untersuchung auf Rückstände aus Pflanzenschutzmitteln (Herbizide; z.B.  Atrazin, Simazin). Das Ergebnis ergab in der Summe keine Nachweisbarkeit der geprüften Pflanzenschutzmittel.  
Zur Überwachung der Trinkwasserqualität  wird  neben den halbjährlichen chemischen Untersuchungen das Trinkwasser auch in ca. 14tägigen Abständen mikrobiologisch untersucht.

Mit der Einhaltung der Grenzwerte ist das Trinkwasser des Zweckverbandes zur Wasserversorgung der Spitzberggruppe ein Lebensmittel von hervorragender Qualität.